Data Analytics historische Daten2019-07-11T14:55:13+02:00
Dienstleister für Datenanalyse und SW-Entwicklung bei Facebook Wir sind bei Twitter und entwickeln Ihre Software und analysieren Ihre Daten Unternehmen für Data Analytics und SW-Entwicklung bei Linkedin

Sind strafende Götter Voraussetzung für funktionierende Gesellschaften?

Kann sozialer Zusammenhalt nur entstehen, wenn übernatürliche Gottes-Instanzen über Gerechtigkeit entscheiden? Die Ergebnisse dieser Big Data Analyse, an der wir mitwirken durften, haben wir für Sie zusammengefasst.

Ein Jeder der ein wenig religiös erzogen wurde, kennt das Gefühl aus der Kindheit, wenn die Eltern erfolgreich ausgetrickst wurden.

Im ersten Moment kam Freude auf, sein Ziel erreicht zu haben. Doch nur eine Sekunde später kam dieses schlechte Gewissen. Wie ein schwarzer Schatten trübte es plötzlich die Freude. Die Erkenntnis, dass es neben den Eltern eine weitere Instanz gibt, eine überirdische Instanz, die sich nicht austricksen lässt, schoß wie ein Blitz in unser ethisches Bewusstsein. Zweifel und Schuldgefühle kamen auf.

Das dieses Gefühl nicht nur vereinzelt auftritt, erschien dem Anthropologen H. Whitehouse von der Universität in Oxford wahrscheinlich. Die Frage, ob die Entstehung komplexer Gesellschaften nur möglich ist, wenn der Glaube an eine allwissende überirdische Instanz existiert, drängte sich förmlich auf. Können komplexe moralische Gesellschaften nur entstehen, wenn überirdische Mächte asoziales Verhalten verbieten und mit Strafen drohen? Strafen, die sogar noch nach dem eigenen Ableben vollzogen werden können? Hätten sich komplexe Gesellschaften auch ohne überirdische Instanzen entwickeln können? Wenn der Mensch mit seinem egoistischen Verhalten auf sich alleine gestellt wäre, ohne eine allwissende moralische Instanz?

Wie könnte eine derartige Fragestellung untersucht werden?

Im Jahr 2011 gründeten die Wissenschaftler Peter Turchin, Harvey Whitehouse, Pieter Franciois und Kevin Feeney die Datenbank „Seshat“ (http://seshatdatabank.info/data/). Der Name der Datenbank „Seshat“ basiert übrigens auf den ägyptischen Gott, der für Buchführung und Ahnenkult zuständig war. Diese Datenbank sammelt unentwegt historische Tatsachen aus aller Welt und stellt diese der Öffentlichkeit bereit. Die für dieses Projekt herangezogenen Daten beinhalteten 414 unterschiedliche Gesellschaften aus den letzten 10.000 Jahren. Die übergeordnete Analyse-Mission lautete:

„Untersuche gesellschaftliche Komplexitäten in Abhängigkeit von Religion“.

Die Ergebnisse dieser Datenanalyse überraschte uns alle.

Unsere mitwirkenden Data Analysts und Statistiker waren überrascht. Denn für die Gründung komplexer Gesellschaften ist Religion hinderlich. Die wichtigsten Erkenntnisse dieser Studie sind in nachfolgenden Zitaten/Statements zusammengefasst.

Soziale Komplexitäten wuchsen in Gesellschaften ohne Religion 5x schneller als in Gesellschaften mit Religion.

Fast jede Gesellschaft die eine bestimmte Komplexität erreicht hat, entwickelte Religionen; danach reduzierten die Religionen die Gesellschaftsentwicklung enorm.

Summa summarum erschufen also komplexe Gesellschaften die mächtigen Götter.

Gottheiten und überirdische Instanzen sind also keine Voraussetzung für kulturelle Gesellschaftsentwicklungen.

Die ersten für Ethik und Moral zuständigen Götter entstanden übrigens ca. 2850 Jahre vor Christus.

Derzeit geht die Analyse in die zweite Runde. Es soll folgende Frage beantwortet werden:

„Warum erschufen komplexe Gesellschaften die übergeordneten Instanzen?“


Wofür wurden die Gottheiten benötigt?

Aktuell wird vermutet, dass die Gottheiten irgendwann für die Stabilisierung der Gesellschaften erforderlich wurden. Möglicherweise wurde erkannt, dass Menschen denen das eigene Leben wenig wichtig war, zur Destabilisierung einer Gesellschaft beitragen konnten. Oder zumindest schwerer regierbar waren.
Aus diesem Grund wurden von den Machthabern unter Umständen göttliche Instanzen geschaffen, die auch noch nach dem Tod strafen konnten. Diese bei den Menschen geschaffene Angst war laut ersten Untersuchungen hilfreich zur Stabilisierung aller Lebensbereiche. Sogar der Wirtschaft.

Interessierte Leser können den vollständigen wissenschaftlichen Aufsatz zur Studie unter folgender URL abrufen (kostet ca. 9 US$):

https://www.nature.com/articles/s41586-019-1043-4


Unsere Big Data Analytics Dienstleistungen sorgen für Aufklärung und Transparenz. Manchmal, so wie in diesem Projekt, sind die Ergebnisse überraschend. Manchmal sind es schlechte, manchmal gute Überraschungen. Immer jedoch entdecken wir die Realität für Sie.