Fingerprinting 2017-08-25T14:53:36+00:00

Sichere Authentifizierung ihrer Kunden durch Cross-Browser-Fingerprinting

Das Fingerprinting-Modul wird einfach in Ihre Webseite integriert. Es ist für die User unsichtbar. Das HighPots Next-Generation-Browser-Fingerprinting sammelt Daten über Ihre Webseitenbesucher, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Webseitenbesucher besser kennenzulernen.

Somit können Sie die Verkaufszahlen auf Ihrer Webseite steigern. Z.B. in dem Sie die Inhalte Ihrer Webseite perfekt auf Ihre Webseitenbesucher anpassen oder indem Sie die User-Daten aus dem Browserfingerprinting für Newsletter-Marketing oder andere Kampagnen verwenden.

Mehr als 90 % der meistbesuchten Webseiten verwenden Browserfinger-Printing und ziehen wertvolle Erkenntnisse daraus. Auch die beiden renommiertesten Nachrichtenportale in Deutschland nutzen die Browserfinger-Printing-Technologie von HighPots. Durch Fingerprinting können Sie ihre Webseiten-Besucher authentifizieren, um so Täuschungsversuche zu verhindern. Außerdem bietet es Ihnen die Möglichkeit mehr über Ihre Webseiten-User zu erfahren, individualisierte Angebote zu generieren und eine langfristige Beziehung zu Ihren Webseitenbesuchern aufzubauen.

Das Browser-Fingerprinting bietet Informationen für hohe Conversion-Raten und funktioniert ebenfalls gut in Kombination mit MailStone, dem E-Mail-Adressen-Validierungs-Programm.

Fingerprinting ist eine moderne Web-Tracking-Technologie, die im Gegensatz zu Cookies keine lokal gespeicherten Dateien benötigt. Lange Zeit wurde Fingerprinting lediglich als Ergänzung zu Cookies benutzt. Mittlerweile aber sind die Algorithmen soweit fortgeschritten, dass es Cookies wohl bald völlig überflüssig machen wird. Schon heute werden Cookies immer weniger genutzt, weil sie leicht blockiert oder gelöscht werden können. Außerdem unterliegt ihr Gebrauch strengen gesetzlichen Regelungen.

Die Technologie des Fingerprinting wird stetig weiterentwickelt. Wir bieten Ihnen die modernsten Methoden des Cross-Browser-Fingerprinting. Damit ist es Ihnen möglich, den Webseiten-User mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit zu identifizieren, selbst wenn er den Browser wechselt, Cookies blockiert oder Anonymisierungsdienste nutzt.

User-Profile aus Web-Fingerprint
Cookoe-Einstellungen auslesen

Wie funktioniert Fingerprinting?

Ruft ein User eine Webseite auf, stellt das gewisse Anforderungen an seinen Browser und seinen Rechner. Beispielsweise werden bestimmte Schriftarten, Audio- und Video-Codecs oder Plugins benötigt. Wir platzieren speziell designte Elemente auf Ihrer Webseite, die die Webbrowser Ihrer Besucher im Hintergrund berechnen müssen.

 

Diese Elemente sind für die User ebenso unsichtbar wie die Berechnungen der Browser, – der gesamte Browser-Fingerprint ist für Ihre Webseitenbesucher barrierefrei. Das HighPots-Browserfingerprinting ermittelt für Sie die Browser-Einstellungen und das Betriebssystem Ihrer Webseitenbesucher, indem der Rechner des Users bestimmte Aufgaben erfüllen muss.

 

Zu den Informationen, die durch klassisches Fingerprinting generiert werden können, gehören unter anderem:

  • der User Agent Header

Beispiel: Opera/9.63 (Macintosh; Intel Mac OS X; U; en) Presto/2.1.1

Bedeutung: Hier ist zu erkennen, dass der Browser auf einem Apple Macintosh mit Intel-Prozessor läuft. Der Buchstabe „U“ besagt, dass die im Browser verfügbaren kryptographischen Algorithmen nicht durch amerikanische Ausfuhrverbote eingeschränkt sind. Der Teil „en“ gibt an, dass der Browser in der englischen Sprachversion vorliegt. Zusätzlich dazu wird die Versionsnummer der Browser-Rendering-Engine Presto angegeben.

  • eine Liste der Plugins

Viele Programme, zum Beispiel Grafikprogramme wie Photoshop oder Kommunikationsprogramme wie Skype, Software-Entwicklungsumgebungen wie Eclipse oder Visual Studio sowie Bürosoftware wie MS Office setzen bei der Installation Plugins in die Browser.

Somit können folgende Informationen ermittelt werden: Wert des Endgeräts anhand der installierten Software, Interessen oder Berufe Ihrer Webseitenbesucher, z.B. SW-Entwickler/innen, Spieler/innen oder Kreativberufe. Außerdem auch:

  • das Betriebssystem
  • die Cookie-Präferenzen
  • die Bildschirmauflösung
  • eine Liste der Schriftarten

Anhand der Schriftarten können installierte Programme und Programmversionen erkannt werden. Während die Plugins nur generelle Informationen über die installierten Apps liefern, können wir anhand der Schriftarten auch die Versionen der Apps identifizieren. Beispielsweise installiert MS Office 2013 andere Schriftarten als MS Office 2016. Auch lässt sich unterscheiden, ob es sich um Home, Standard oder Professional-Versionen handelt. Das betrifft nicht nur Programme von Microsoft, sondern es funktioniert bei den weit verbreitetsten Softwarepaketen weltweilt.

  • die Zeitzone

Die Informationen über die Zeitzoneneinstellungen geben Aufschluss über den Aufenthaltsort der User und können ergänzend zur Spracheinstellung des Browsers im User Agent Header zur Geolokationsbestimmung angewandt werden.

 

Durch Kombination all dieser Merkmale lässt sich ein Fingerabdruck erstellen, durch den Sie ihren Webseiten-Besucher jederzeit, ungeachtet welchen Browser mit welchen Sicherheitseinstellungen er verwendet, wiedererkennen können.

Cross-Browser-Fingerprinting

Klassisches Fingerprinting hat jedoch seine Grenzen. So kann der Besucher einfach seinen Browser wechseln und wird mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nicht mehr erkannt.

 

Durch intelligente Auswertung und Kombination der Daten lassen sich jedoch auch Rückschlüsse auf tiefere Ebenen des Systems des Users treffen. So z.B. auf weitere Betriebssystem-Einstellungen und die benutzte Hardware, welche unabhängig vom benutzten Browser sind.

Um Informationen über diese Ebenen zu erlangen, haben wir klassische Browser-Fingerprinting-Features optimiert und neue implementiert.

 

Eine der informativsten Neuerungen ist die konsequente Ausnutzung von WebGL-Funktionen. Durch WebGL können 3D-Grafiken Hardware-beschleunigt und ohne Plugins im Browser dargestellt werden. Wichtig ist dabei das geschickte Setzen von Bedingungen und Erstellen von Testszenarien.

 

Z.B. werden hierfür verschiedene Texturen über das 3D-Modell eines Bildes gelegt. Außerdem werden Lichtquellen an verschiedenen Positionen gesetzt. Dadurch werden verschiedenste Features von Grafikkarte und Grafiktreiber gefordert und je nach Client-Hard- und Software kommen unterschiedliche Algorithmen zum Einsatz.

Durch ähnliche Testszenarien können Rückschlüsse auf die Soundkarte getroffen werden. Die Auswertung der installierten, z.B. asiatischen, Schriftpakete kann ebenfalls leicht getestet werden und grenzt die Identität des Users weiter ein.

 

Bisherige Fingerprinting-Strategien erreichten maximal eine Wahrscheinlichkeit von 90,84 % einen Webseiten-User zu authentifizieren. Durch die neuen Methoden ist es gelungen, diese auf 99,24 % zu steigern. Damit ist Fingerprinting nun sogar verlässlicher als Cookies.

Browser-Fingerprint Grafikkarte entlarvt User
Webfingerprinting zuverlässiger als Cookie

Marketing-Relevanz

Die Informationen, die in solch einem Fingerprint stecken, sind natürlich auch wertvoll für das Marketing. Nehmen wir das Beispiel Grafikkarte: Welches Modell benutzt der User? Welche Hersteller-Präferenzen hat er? Wie alt ist das Modell? In welche Preiskategorie gehört es? Ist der User ein Office-Anwender, ein Gamer oder möglicherweise ein Entwickler? – Aus nur einer Hardware-Komponente lassen sich bereits zahlreiche Rückschlüsse ziehen, die sich durch Kombination mit anderen Informationen erhärten.

Oder man nehme die Liste der Plugins: Hier hat der User selbst die Entscheidung getroffen, was er installieren möchte. Das macht die Informationen besonders wertvoll. Auf was legt er Wert? Was sind seine Interessen? Ist er sicherheitsbedürftig, neugierig, aktiv in den Social Media, konsumorientiert, arbeitet er professionell als Web-Entwickler, Designer, …?

Und das ist erst der Anfang. Verwertet man die Informationen weiter, lassen sich Webseiten-Besucher z.B. Zielgruppen wie Altersgruppe, Branche oder Einkommensgruppe zuordnen. So können Sie individualisierte Botschaften und Anreize übermitteln, die Bounce Rate senken und eine langfristige Beziehung aufbauen.

Die Informationen aus dem HighPots-Browser-Fingerprinting können automatisiert in den Zielgruppen-Mapper von HighPots integriert werden. Damit werden Ihre Webseitenbesucher automatisch und dynamisch präzisen branchenbasierten Zielgruppen zugeordnet.

Somit schaffen Sie eine optimale Plattform zur Steigerung Ihrer Verkaufszahlen auf der gesamten Customer Journey und an jedem Touchpoint der Customer Experience.